Spaß an Geschichte: Studienfahrt der 9. Klasse nach Berlin 

Am Mittwochabend um 21:00 Uhr fuhr die neunte Klasse der freien Schule vom 25.10. bis zum 29.10.2017 von Friedrichshafen mit dem Flixbus nach Berlin, um dort die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und mehr über geschichtliche Einzelheiten zu erfahren und diese auch selbst zu erleben .

Die Fahrt ging über Nacht, so dass die Schüler am Donnerstagmorgen in Berlin ankamen. Vom Busbahnhof ging es dann in das „All in Hostel” im Stadtteil Friedrichshain, wo die Schüler die nächsten drei Tage wohnen sollten.

Am Vormittag durfte man sich in Kleingruppen Friedrichshain anschauen und duschen. Am Mittag fuhr die ganze Klasse gemeinsam von der Station Warschauer Straße, in die Stadt, um das Brandenburger Tor und später das “Holocaust-Mahnmal” zu besichtigen. Am Brandenburger Tor gab es ein großes Fotoshooting. Gegen Abend bekamen die Schüler mit vielen anderen Klassen zusammen einen Vortrag über den Bundestag im Reichstagsgebäude. Leider fand an diesem Donnerstag keine Sitzung statt. Danach durften alle noch mit eigenen Headsets einmal durch die Kuppel des Reichstags laufen und die Skyline von Berlin genießen.

Zum Abendessen gingen alle zusammen in ein  mexikanisches Restaurant. Jedem Schüler standen 11 €  für sein oder ihr Abendessen zur Verfügung. Um 22:00 gingen alle zurück zum Hostel, um die Nachtruhe anzutreten, was auch kein Problem war, da alle müde von der Busfahrt waren.

Am nächsten Tag gab es Frühstück im Hostel, was die Jungs allerdings verschliefen und somit mit leerem Magen an der “Eastside-Gallery” entlanglaufen mussten. Nach dieser Besichtigung fuhren alle zum Alexanderplatz, um dort in kleinen Gruppen shoppen zu gehen. Dafür gingen die meisten zu dem riesigen Einkaufszentrum “Alexa”, wo sich auch viele etwas zum Mittagessen kauften. Am Nachmittag ging es zu einem Museum über die “Berliner Mauer”, neben dem die Mauer so aufgebaut war, wie sie früher gewesen war. Dort erzählte Andreas seinen Schülern einige wichtige geschichtliche Informationen über die Mauer, die man nicht im Museum erfahren konnte. Zum Abend hin stand noch die Besichtigung eines Bunkers aus dem zweiten Weltkrieg an, die von zwei Experten durchgeführt wurde. Es wurden die verschiedenen Räume und ihr Nutzen gezeigt und auch erklärt, wie Bombenangriffe dieser Zeit funktionierten. Am meisten faszinierte die Schüler eine Wandfarbe, die im Dunkeln eine unglaubliche Leuchtkraft hatte. Danach ging es wieder zurück nach Friedrichshain, um dort im “Hundertwasser-Restaurant” zu Abend zu essen. Danach ging es wie am vorigen Tag um 22:00 ins Bett.

Am Samstagmorgen erschienen alle etwas unausgeschlafen zum Frühstück im Hostel. Am Vormittag fuhren die Schüler zum Checkpoint Charlie, dem wichtigsten Grenzübergang zwischen der Westberlin und der damaligen DDR. Dort durften die Schüler ein bisschen herumlaufen, bis sie dann das nahegelegene Panoramabild „ Die Mauer" besuchten, in dem der Künstler Yadegar Asisi einen 180° Ausblick auf Berlin zur Zeit der Mauer zeigt. Nun hatten alle den ganzen Nachmittag Freizeit in Berlin, in der viele noch einmal shoppen gingen oder andere Freizeitmöglichkeiten in Berlin ausprobierten. Am Abend trafen sich alle im Hostel, um dann indisch essen zu gehen. Einigen war es etwas zu scharf.

 Danach holten alle ihr Gepäck aus dem Hostel, um dann zügig zum Berliner ZOB zu fahren. Dort nahmen zum Glück alle um 23:30 den Flixbus nach München. In München mussten alle noch einmal umsteigen, was um 07:30 kein Spaß war.

Schließlich kamen Schüler und Lehrer etwas müde Friedrichshafen an, wo alle gleich abgeholt wurden. Für die meisten war es   eine der aufregendsten und besten Klassenfahrten bisher und man kann einen Besuch in Berlin nur weiterempfehlen.

Henry Matenaer für die Quali-Gruppe von Weitergehen