Freie Schule feiert im Zeughaus ihre Abschlüsse 

Insgesamt 31 Schülerinnen und Schüler der freien Schule Lindau feierten am vergangenen Freitag mit Eltern, Pädagogen, Verwandten und Freunden ihre erfolgreichen staatlichen Abschlüsse im Zeughaus. 15 Jugendliche konnten ihre Zeugnisse für den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule (Quali) entgegen nehmen, den sie mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 1,9 bestanden hatten. 16 Jugendliche erreichten den Mittleren Schulabschluss mit einem Gesamtschnitt von 2,6. Eine Schule ohne Noten feiert erfolgreiche Notenzeugnisse.

„Wir, die wir für uns und euch eine Schule ohne Noten, ohne Vergleich und ohne Druck schaffen wollten, feiern ZEUGNISSE und sind stolz auf Euch, dass ihr so gute habt. Ver-rückt? Ein Widerspruch?“ 

Mit diesen Gedanken eröffnete die Pädagogische Leitung Sabine Starz den festlichen Abend und gab gleich selbst die Antwort: Ja. Einerseits, räumte sie ein. Andererseits aber eben auch nicht. Denn diese Noten, diese staatlichen Zeugnisse be-zeugten eben auch, dass diese Jugendlichen es schafften in der „echten Welt“. Dass sie es schaffen, mit den Anforderungen der Gesellschaft und anderer Schulen zurecht zu kommen. Eine Frage, die sich Eltern ja durchaus immer wieder stellten, wenn sie für ihr Kind am Anfang der Schulzeit eine so andere Entscheidung wie die einer freien Schule träfen. 

Starz führte weiter aus: „Wir haben uns diese andere Form von Schule aber nicht einfach ausgedacht, weil wir das irgendwie schöner fanden, oder leichter. Nein, wir haben diesen Weg für uns und euch ge-wählt, weil wir zutiefst überzeugt sind, dass er richtig und wichtig ist. Unabhängig von den Ergebnissen. Unabhängig von euren Zeugnissen.“ Leben in einer Demokratie erfordere die Fähigkeit zum kritischen (Mit-)Denken und Entscheiden. 

Und Schule sei der Ort, an dem dies gelernt wird. „Ihr hattet 10 Jahre Zeit mit zu denken, mit zu entscheiden, mit zu gestalten“, wandte sich Starz an die Schüler. „Und eure an unserem Ort letzte Entscheidung war, dass ihr diese staatlichen Schulabschlüsse machen wolltet und ihr habt bewiesen, dass ihr das könnt. Dass ihr euch einfügen könnt in Anforderun-gen von außen und euer Bestes geben.“ 

Sie hob jedoch auch hervor, dass es allein mit diesem „Besten“ auch nicht getan sei. Dass die Jugendli-chen auf ihrem Weg viel Unterstützung erfahren hätten. Sie bedankte sich bei den Eltern für das langjährige Vertrauen in die Schule, bei den Pädagogen für die Begleitung der Jugendlichen und bei dem Kollegium der Mittelschule Aeschach für die viele Arbeit, die eine Externenprüfung mit sich bringe. Sie bedankte sich im Namen der Jugendlichen für die fairen Prü-fungen und die große Unterstützung im Prüfungszeitraum. 

Sie beendete Ihre Begrüßung mit den Worten: „Ihr steht – wie jede Generation – vor riesigen neuen Aufgaben. Aber wir glauben und vertrauen darauf: ihr werdet ihnen gewachsen sein. Heute wollen wir aber erstmal miteinander feiern. Denn auch das gehört zum Leben: miteinander essen, reden, feiern…. Gemeinschaft erleben. Lasst Euch heute feiern – Ihr habt es verdient.“ 

Und das taten sie nach einem umfangreichen Buffet, Zeugnisausgabe und kleinen Einlagen bis spät in die Nacht: ein fröhliches buntes Fest.